Montessori-Kinderhäuser Itzehoe:

  • Kinderbetreuung ab 0 Jahre
  • Das ganze Jahr über
  • Und fast rund um die Uhr
  • Flexible Betreuungszeiten
       

Unsere zwei Kinderhäuser in Itzehoe:

Das Montessori-Kinderhaus in der Oberen Dorfstraße

Unser Kinderhaus in der Oberen Dorfstraße Itzehoe ist hell und freundlich, mit vielen kleinen Fenstern, die die Kinder selbst öffnen und schließen können und einer großen Glaskuppel über dem Zentrum.

In der Mitte des Kinderhauses befindet sich das große Zentrum, das wir als Bewegungs- und Mehrzweckraum nutzen. Die dort vorhandene Spielebene motiviert die Kinder zum Rollenspiel etc. Unsere Musikinstrumente werden im Zentrum in einer Glasvitrine aufbewahrt. Hier haben die Kinder ihre Garderoben und der Zugang zu den beiden Elementargruppenräumen erfolgt ebenfalls vom Zentrum aus.

Die zwei Gruppenräume haben wir so gestaltet, dass sie den Kindern Rückzugsmöglichkeiten bieten. Sie können allein oder in Kleingruppen agieren. Bei der Auswahl der Materialien haben wir auf ihre Besonderheit, Schönheit, Klarheit und Qualität geachtet. Neben den sogenannten Übungen des täglichen Lebens, den Sinnesmaterialien, dem mathematischen Material, dem Sprachmaterial und dem Material zur kosmischen Erziehung befinden sich Mal- und Bastelsachen, ein Puppenhaus, Bücher, ein Autoteppich mit Autos, eine Holzeisenbahn, Fröbel-Bausteine, eine Architekturstadt, Ostheimer-Tiere, Tischspiele sowie die Eigentumskästen in den Gruppenräumen bzw. im Zentrum.

↑ nach oben

In beiden Gruppenräumen befinden sich eine funktionsfähige Kinderküchenzeile sowie ein Frühstückstisch. Beide Gruppenräume haben einen eigenen direkt zugänglichen Materialraum. Außerdem sind den Gruppenräumen Kindertoiletten und Waschräume angegliedert. Diese wurden so eingerichtet, dass auch Rollstuhlfahrer sie benutzen können. Eine Wickelmöglichkeit ist ebenfalls vorhanden. Jeder Gruppenraum hat seinen eigenen Seiteneingang zum Garten, welcher auch als Fluchtweg benutzt werden kann.

Eltern haben für die Kinder das Außengelände gestaltet. Im Garten befinden sich eine Matschanlage, eine Nestschaukel, zwei einzelne Schaukeln, ein Kletterhaus, ein Weidentunnel mit Sinnespfad, ein Hügel mit integrierter Rutsche, eine Kräuterschnecke und ein Gerätehäuschen. Das Außengelände hat eine Größe von 1.060 m² und kann rundherum genutzt werden. Die Kinder können sich in Ecken zurückzuziehen, in denen sie ungestört spielen können.

Das Montessori-Kinderhaus in der Oberen Dorfstraße liegt verkehrsberuhigt. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Grundschule Edendorf.

Das Montessori-Kinderhaus im Maria-Bornheim-Weg

Viel Licht, warme Farben und Holz prägen das Innere des Montessori-Kinderhauses am Klinikum.

Das Herz des neuen Montessori-Kinderhauses ist das großzügig angelegte Zentrum mit einer zweiten Ebene, die die Kinder zum Spielen und mehr anregt. Viel Holz, ein Baumhaus, Holzbrücken und -höhlen wecken die Fantasie der Kinder. Hier oben befinden sich auch ein Malatelier und ein Rollenspielbereich.

Insgesamt verfügt das Haus über sechs Gruppenräume: zwei Krippen (0-3 Jahre), zwei Familiengruppen (0-6 Jahre) und zwei Elementargruppen (3-6 Jahre). Immer zwei Gruppen teilen sich einen Verbindungsraum sowie einen Sanitärbereich. Jede Gruppe ist mit einer eigenen kleinen Küchenzeile und einem Frühstücksbereich ausgestattet. In den Verbindungsräumen finden sich einladende Holzeinbauten, die als Spiel- und Schlafebene genutzt werden.

Jede Menge Raum, um sich zu entwickeln: Neben den Gruppenräumen verfügt das Montessori-Kinderhaus am Klinikum über eine Cafeteria, einen großen Bewegungsraum mit vielseitigen Bewegungsmöglichkeiten und eine gemeinsame Garderobe für vier Gruppen. Die Garderoben der Krippenkinder liegen separat direkt vor den Gruppenräumen. Ergänzend kommen ein Verwaltungstrakt mit Büroräumen und Mitarbeiterraum, ein Hauswirtschaftsbereich und mehrere Materialräume hinzu.

Das Außengelände hat eine Fläche von ca. 2.000 m² und ist in Bereiche für größere und kleinere Kinder unterteilt. Hier haben die Kinder zwei große Matschanlagen, mehrere Schaukeln und Nestschaukeln, Rutsche, Spielhäuser und viel Fläche zum Fahren mit Bobby-Car, Dreirad etc für sich.

Dieses Kinderhaus liegt gleich neben dem Klinikum Itzehoe in einer ruhigen Seitenstraße.

↑ nach oben

Unsere Öffnungszeiten

Montessori-Kinderhaus Maria-Bornheim-Weg:
5:30 - 20:00 Uhr

Montessori-Kinderhaus Obere Dorfstraße:
7:30 - 14:00 Uhr

Betreuungszeiten sind individuell und flexibel (auch im Schichtdienstsystem) buchbar.

Die Montessori-Kinderhäuser sind ganzjährig geöffnet. Während der Weihnachtsferien und nach Himmelfahrt ist das Montessori-Kinderhaus in der Oberen Dorfstraße für einige Tage geschlossen. Bei Bedarf können Sie Ihr Kind in dieser Zeit im Kinderhaus im Maria-Bornheim-Weg betreuen lassen.

An vier weiteren Tagen im Jahr sind beide Kinderhäuser für teaminterne Fortbildungen geschlossen.

Das Team

Zurzeit kümmern sich 28 Erzieher/innen und sozialpädagogische Angestellte um Ihre Kinder. Ihnen zur Seite stehen drei zusätzliche von der Montessori-Initiative e. V. finanzierte Betreuungskräfte und dazu regelmäßig Praktikanten und Bundesfreiwilligendienstler. Das Montessori Kinderhaus wird von zwei pädagogischen Leitungen  geleitet. Zwei Verwaltungskräfte und eine Hauswirtschaftsleitung unterstützen das Kinderhaus-Team. Für Einzel-Integrationsmaßnahmen kommt eine Heilpädagogin ins Montessori-Kinderhaus.

Unsere Gruppen in der Oberen Dorfstraße

Elementargruppe Regenbogen Julia Kreft

Elementargruppe Regenbogen
20 Kinder von 3 - 6 Jahren
Gruppenteam Julia Kreft & Andrea Zeiler

Familiengruppe Sternschnuppe Simone Czaja
Angela Richter

Familiengruppe Sternschnuppe
20 Kinder von 3 - 6 Jahren
Gruppenteam Simone Czaja & Angela Richter

Unsere Gruppen im Maria-Bornheim-Weg

Krippengruppe Mond (vormittags) Anke Zagarus
Jasmin Mischok

Krippengruppe Mond (vormittags)
10 Kinder von 0 - 3 Jahren
Gruppenteam Anke Zagarus & Jasmin Mischok

Krippengruppe Mond (nachmittags) LIv Grotzky
Ana Hinrichs

Krippengruppe Mond (nachmittags)
10 Kinder von 0 -3 Jahren
Gruppenteam Liv Grotzky & Ana Hinrichs

Krippengruppe Sonne Corinna Marks
Kim-Anne Dönnecke

Krippengruppe Sonne
10 Kinder von 0 - 3 Jahren
Gruppenteam Corinna Marks & Kim-Anne Dönnecke

Familiengruppe Sterne Andrea Martensen
Svenja Karczewski

Familiengruppe Sterne
15 Kinder von 0 - 6 Jahren
Gruppenteam Andrea Martensen & Svenja Karczewski

Familiengruppe Wolken Khadijeh Alami
Lydia Niemeyer-Fischer

Familiengruppe Wolken
15 Kinder von 0 - 6 Jahren
Gruppenteam Khadijeh Alami & Lydia Niemeyer-Fischer

Elementargruppe Regenbogen Olga Wald
Jennifer Thomas

Elementargruppe Regenbogen
20 Kinder von 3 - 6 Jahren
Gruppenteam Olga Wald & Jennifer Thomas

Elementargruppe Sternschnuppe (vormittags) Andrea Kramer
Urte Neander

Elementargruppe Sternschnuppe (vormittags)
20 Kinder von 3 - 6 Jahren
Gruppenteam Andrea Kramer & Urte Neander

Elementargruppe Sternschnuppe (nachmittags) Torge Jasper
Finja Harders

Elementargruppe Sternschnuppe (nachmittags)
20 Kinder con 3 - 6 Jahren
Gruppenteam Torge Jasper und Finja Harders

Ein Kindergartentag in der Oberen Dorfstraße

Im Montessori Kinderhaus in der Oberen Dorfstraße werden 40 Kinder in einer Familiengruppe im Alter von 2 bis 6 Jahren und einer altersgemischten Elementargruppe im Alter von 3 bis 6 Jahren betreut. Das Kinderhaus ist von 7.30 - 14.00 Uhr geöffnet.

Ab 7.30 Uhr ist das Kinderhaus in der Oberen Dorfstraße geöffnet. Der Frühdienst begrüßt und betreut die Kinder bis 8 Uhr. Um 8 Uhr kommen die übrigen Erzieherinnen hinzu.

Zwischen 8 und 10.30 Uhr ist das Frühstücksbüfett aufgebaut und jedes Kind kann frei darüber entscheiden, wann es frühstücken möchte. Das Büfettangebot variiert innerhalb der Woche, dennoch gibt es Tage mit festem Büfettangebot.

Um 9 Uhr beginnt der Morgenkreis, der ca. 30 Minuten andauert und in dem der Tag besprochen, als Wort und Datum gelegt und viel gesungen wird.

Nach dem Morgenkreis ist Zeit für Freiarbeit mit den Montessori-Materialien oder die Kinder, die lieber draußen spielen möchten, ziehen sich dem Wetter entsprechend an und gehen raus in den Garten.

Um ca. 10.50 Uhr wird gemeinsam aufgeräumt. Das Aufräumen wird durch Musik eingeleitet und ist ein festes Ritual für die Kinder. Anschließend findet der Abschlusskreis statt; meist wird ein Bilderbuch vorgelesen, ein besinnlicher Moment für jeden Einzelnen und die Gruppe.

Nach dem Schlusslied gehen alle Kinder nach draußen und ab 12 Uhr beginnt die Abholzeit. Die Kinder, die bis 14 Uhr angemeldet sind, essen um 13 Uhr gemeinsam Mittag.

↑ nach oben

Ein Kindergartentag in der Elementargruppe im Maria-Bornheim-Weg

Im Montessori-Kinderhaus am Klinikum betreuen wir 90 Kinder von 0 bis 6 Jahren in zwei Krippen-, zwei Familien- und zwei Regelgruppen. Das Kinderhaus ist von 5.30 - 20.00 Uhr geöffnet. Sie können die Betreuung Ihres Kindes ganz individuell je nach Bedarf buchen (kein Bringen und Abholen in der Zeit von 9.00 - 11.30 Uhr); die Mindestbetreuungszeit beträgt aus pädagogischen Gründen 20 Stunden/Woche. Für die Verteilung der Betreuungszeit gibt es keine festen Vorgaben – sie richtet sich nach Ihren persönlichen oder berufsbedingten Bedürfnissen. So können Sie z. B. auch bei Schichtdienst eine zeitlich entsprechend angepasste und anpassbare Betreuung für Ihr Kind nutzen.

Das Kinderhaus am Klinikum ist ab 5.30 Uhr geöffnet. Der Frühdienst betreut die Kinder bis 7.30 Uhr in der Krippengruppe, danach gehen die Kinder in ihren jeweiligen Bereich, wo sie unter Anleitung und in Begleitung die Zeit mit Freiarbeit, Spielen usw. verbringen.

Zwischen 8 und 10.00 Uhr ist das Frühstücksbüfett aufgebaut und jedes Kind entscheidet frei und unabhängig, wann es frühstücken möchte.

Von 9.00 bis 11.30 Uhr ist feste Gruppenzeit, in der Kinder weder gebracht noch abgeholt werden – die Kinder räumen gemeinsam ihren Gruppenraum auf, bereiten mit den Erzieherinnen/Erziehern den Morgenkreis vor und gestalten zusammen den Morgenkreis.

Nach dem Morgenkreis ist Zeit für selbständige und begleitete Freiarbeit mit den Montessori-Materialien oder um draußen im Garten zu spielen und zu toben. Ab jetzt (11.30) beginnt auch wieder die flexible Bring-und Abholzeit.

Kinder, die länger als bis 13 Uhr angemeldet sind, essen um 11.30 Uhr bzw. 12.30 Uhr Mittag und werden danach in den Elementargruppen weiterbetreut.

Um 15 Uhr treffen sich unsere Krippen-und Elementarkinder zur gemeinsamen Teezeit in der Cafeteria des Kinderhauses und ca. 15.20 Uhr findet ein Nachmittagskreis statt. Im Anschluss gehen die Kinder nach draußen oder spielen in verschiedenen Bereichen des Kinderhauses, z. B. im Bewegungsraum gemeinsam.

Um 18.00 Uhr nehmen unsere Spätkinder das Abendbrot ein.

↑ nach oben

So unterscheidet sich der Tagesablauf in der Krippe

Für unsere Krippenkinder findet nach dem Frühstück ein erstes Toilettentraining statt - sie gehen auf die Toilette und bekommen alle eine neue Windel. Danach ist Zeit für altersgemäße Freiarbeit, Spielen und Kuscheln oder die Kinder gehen mit den Erzieherinnen/Erziehern gemeinsam raus.

Auch die Allerkleinsten lieben feste Rituale, wie ihren Morgenkreis, der um 11 Uhr beginnt und ca. 20 Minuten dauert. Danach noch schnell die Hände gewaschen und die Kinder gehen Hand in Hand in die Cafeteria zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen ist ein guter Zeitpunkt für das nächste Toilettentraining, bevor alle Kinder, die länger als 13 Uhr angemeldet sind, von ihren Erzieherinnen zum Mittagsschlaf begleitet werden.

Haben die Kinder ausgeschlafen, gehen alle, die bis 15 Uhr abgeholt werden, in die Sonnengruppe und die anderen Kinder in die Mondgruppe zur Nachmittagsgruppe. Um 14.40 Uhr beginnt der Nachmittagskreis, der ca. 20 Minuten dauert. Danach werden wieder Hände gewaschen und es geht Hand in Hand in die Cafeteria zur Teezeit.

Kinder, die mittags erst kommen, gehen nach dem Abendbrot schlafen. Unsere Erzieherinnen/ Erzieher begleiten sie natürlich auch dabei.

↑ nach oben

Aktionen, Angebote und Ausflüge rund um das Kinderhausjahr

Waldtage und Waldwochen

Einmal jährlich finden Waldwochen statt, die Gruppen treffen sich morgens im Montessori-Kinderhaus, wandern in den nahe gelegenen Wald und verbringen dort den Vor- bzw. Nachmittag. Die Kinder entdecken, erforschen, befühlen, bauen, basteln, benennen und erleben so den Wald in all seiner Vielfalt.

Außerdem verbringen die Kinder auch im Laufe des Jahres regelmäßig einen Tag im Wald und spüren dabei dem Lauf der Jahreszeiten nach. Im Sechs-Wochen-Rhythmus wird in den Gruppen gemeinsam Mittag gekocht bzw. ein Tag im Wald verbracht.

Ausflüge & Feste

Feste, wie zum Beispiel das traditionelle Faschingsfest im Winter oder das Laternenfest im Herbst runden den Kinderhausalltag ab. Sie werden gemeinsam mit den Kindern entwickelt und gestaltet.

Die älteren Kinder des Montessori-Kinderhauses besuchen in unregelmäßigen Abständen die Stadtbibliothek, wohin sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelangen – jedes Mal ein kleines Abenteuer.

Länderwochen

Besonders beliebt bei klein und groß sind unsere speziellen Länderwochen. So erhalten die Kinder zum Beispiel in der französischen Woche die Möglichkeit, eine ihnen fremde Kultur näher kennenzulernen – Sprache, Traditionen und landestypische Köstlichkeiten machen die Länderwochen besonders bunt und erlebnisreich.

Gemeinsames Schmausen und Kochen

Die Kinder kochen in regelmäßigen Abständen mit ihrer Gruppe kleine Köstlichkeiten, die im Anschluss gemeinsam verköstigt werden. Das Oster- und Herbstfrühstück wird im Zentrum mit allen Kindern des Kinderhauses gemeinsam zu sich genommen. Jede Gruppe stellt hierfür etwas her.

↑ nach oben